Der Mitmachkongress utopival geht vom 1. - 7. August 2022. Wir möchten eine intensive Gruppendynamik schaffen, daher wünschen wir uns von allen Anwesenheit über die gesamte Zeit. Während des utopivals gibt es drei gemeinsame Mahlzeiten am Tag und ein Angebot an Aktivitäten zu verschiedenen Uhrzeiten, es ist aber auf jeden Fall auch einige Freizeit in die Tagesplanung eingebracht. Für den Aufbau treffen wir uns bereits am 29. Juli. Gern kannst du dabei helfen und ebenfalls schon am vorherigen Wochenende anreisen - Sag uns nur bitte vorher Bescheid. (:

Dieses Jahr findet das utopival an einem wunderbar grünen, weitläufigen Ort in der Nähe von Marburg statt. Die genaue Adresse wird dir spätestens bei der Bestätigung deiner Auslosung mitgeteilt. Freu dich auf weite grüne Wiesen und Felder und einen Wald ganz in der Nähe. Auf dem Gelände gibt es bereits Küchenstrukturen und sogar eine Bühne für musikalische Abende, spannende Workshops und was immer uns sonst noch einfällt.

Unser Gelände hat eine wunderschöne Wiesenfläche, auf der in selbstmitgebrachten Zelten (oder natürlich auch unter offenem Himmel), sowie auf einem Heuboden übernachtet werden kann. Auch für Hängematten gibt es Aufhängemöglichkeiten (insofern ihr im Wald schlafen möchtet), sowie Parkplatzfläche für Wohnwägen, Camper und andere Übernachtungsgefährte. Auf dem Gelände steht zudem ein Haus, in dem bereits Menschen wohnen. Solltest du das Bedürfnis haben unter einem festen Dachen schlafen zu können, dann melde dich bei uns und wir finden eine Lösung.

In Sachen Verpflegung sind wir noch voll in der Planung.

Ziel wird es sein, wie auch in den letzten Jahren, für sämtliche Teilnehmenden über die gesamte Zeit des Kongresses geldfreie, vegane Vollverpflegung bereitzustellen. Wir werden gemeinsam drei Mahlzeiten am Tag, in denen auch auf Allergien, Unverträglichkeiten und besondere Wünsche konkret Rücksicht genommen werden kann, zubereiten. Die Mahlzeiten für 7 Tage für bis zu 100 Menschen werden sich vermutlich zusammenstellen aus geretteten und gespendeten Lebensmitteln der umliegenden Läden. Das gemeinsame Kochen und Schnibbeln ist einer der wichtigen Mitmachaspekte dieses Mitmachkongresses und fördert neben dem Gruppengefühl auch die Wertschätzung für die luxuriösen Köstlichkeiten, die wir genießen werden – und macht außerdem einfach Spaß! Die besten Gespräche sind bis jetzt fast immer beim Schnibbeln entstanden. Zudem gibt es auf unserem wundervollen Gelände Trinkwasseranschluss. Bringt also unbedingt wiederbefüllbare Flaschen mit!

Auf dem diesjährigen Gelände werden einige herkömmlichen Wassertoiletten zur Verfügung stehen, aber auch ökologische Komposttoiletten. Diese sind hygienisch einwandfrei, umweltfreundlich, blickdicht, außerdem ausgestattet mit normalem Toilettenpapier und liegen jeweils etwas abseits. Zu den Aufbautagen werden wir auch versuchen noch ein paar mehr davon zu bauen, um hauptsächlich diese nutzen zu können. Wir weisen darauf hier schon hin, da vielleicht für manche Teilnehmenden die ausbleibende Wasserspülung gewöhnungsbedürftig sein könnte.

Es wird in diesem Jahr leider keinen See in der unmittelbaren Umgebung geben. Zum Duschen stehen uns reguläre Duschen mit Warmwasser und eine Draußendusche mit kaltem Wasser zur Verfügung. Da das Wasser in letzterem Fall direkt in den Boden fließt, haben wir die dringende Bitte an alle AUSSCHLIESSLICH (!) ökologisch abbaubares Shampoo und Duschgel oder ökologisch abbaubare Seife, sowie Zahnpasta zu verwenden! Um die Unkosten des Veranstaltungsortes decken zu können, wäre es schön, wenn wir uns alle darauf einstellen könnten diese Kosten solidarisch zu tragen. Die Spendenempfehlung des Veranstaltungsortes liegt bei 3-5€/Tag (für Wasser & Strom).

Das Gelände hat viele Grasflächen mit tendenziell trockenem Stroh und anderen Brandmaterialien. Es gibt gekennzeichnete Feuerstellen, außerhalb dieser ist je nach Waldbrandstufe, jede Art von Feuer verboten. Das bedeutet, keine Kerzen, Fackeln, Feuerpois, Zigaretten, … Jedoch dürfen sehr gern alle Arten von elektrischem Licht mitgebracht werden (Lichtpois, LED-Lämpchen, Taschenlampen...), da wir abends auch alles schön beleuchten möchten, so gut es eben ohne Fackeln geht.

Falls du nicht-menschliche Begleiter:innen hast, möchten wir dich einladen eine anderweitige Unterbringung während des utopivals zu finden, weil wir Rücksicht nehmen möchten auf Menschen mit Allergien und Menschen denen im Beisein von Hunden nicht so wohl ist, und weil das Gelände zum Teil unsicher ist und Kinder da sein werden. Solltest du ein Tier aus therapeutischen Gründen (z.B. Sehbehindertenhund) mitbringen wollen oder keine andere Unterbringungsmöglichkeit finden, melde dich gerne bei unserem Team und wir besprechen uns mit dir.

Wir wollen während dieser sechs Tage unseren Fokus auf intensiven zwischenmenschlichen Austausch und auf gemeinsame Erfahrungen legen und möchten dafür auf dem Gelände einen möglichst drogenfreien Raum schaffen, in dem sich keine durch Drogen bedingten Barrieren für Menschen ergeben. Es geht uns dabei nicht darum dogmatisch zu sagen, dass Drogen schlecht sind, sondern darum „normale“ Selbstverständlichkeiten zu hinterfragen und auch um ein Gefühl der Sicherheit und Echtheit, welches durch Drogen in vielen Kontexten eingeschränkt werden kann. Kaffee, Tee, Schokolade, Zucker oder Ähnliches schließen wir da nicht mit ein, und falls du rauchen oder ein Bier trinken willst, darfst du das auch, aber dann bitte einfach außerhalb des Geländes. Oder vielleicht ist es ja sogar interessant dich an diesen sechs Tagen ganz davon zu lösen?

Du bist eingeladen, für die Zeit des utopivals alle technischen Geräte zu pausieren und sofern du dich wohl damit fühlst alle nicht benötigten Handys, Laptops, Smartphones, Tabletts, Kameras und was es noch alles gibt zuhause zu lassen. Der Empfang ist sowieso nicht so gut und es taucht sich viel schöner in eine utopival Blase ein, wenn du nicht zur Hälfte in der 'Außenwelt' steckst. ;)

Liebe Eltern und Kinder, das utopival ist als Ort und Event für alle Altersstufen offen und wir freuen uns sehr auf alle. Insgesamt gibt es viele tolle Grünflächen, den Wald in der Nähe und natürlich viele liebe, verspielte, sonnige und kinderliebe Menschen. Gefahrenzonen werden wir kennzeichnen, weisen jedoch daraufhin, dass Kinder hinsichtlich dieser Gefahrenquellen gut beaufsichtigt werden sollten. Die Betreuung von Kindern kann dabei natürlich gern auch Aufgabe der ganzen Gruppe sein. Wir sind momentan dabei das Programm zu erstellen und haben uns vorgenommen, Kinder dieses Jahr ganz besonders mitzudenken. Tragt gerne eure Fragen, Bedürfnisse und Wünsche an uns heran!

Es wird auf dem utopival wieder ein Awarenessteam geben. Unter Awareness verstehen wir ein machtkritisches Bewusstsein für die eigene Position sowie ein Bewusstsein dafür, in zu verändernden und veränderbaren Strukturen zu stecken – In welchen Situationen bin ich selbst privilegiert und wie kann ich das vielleicht ändern? Unsere gesellschaftliche Position wird von strukturellen Machtverhältnissen mitbestimmt. Menschen, die gesellschaftlich privilegiert sind, haben es häufig(!) leichter; andere, die öfter Diskriminierung erleben, haben es häufig(!) schwerer. Die unterschiedliche Positioniertheit muss sichtbar gemacht werden, wenn eine Veranstaltung möglichst angenehm für alle Beteiligten ablaufen soll. Awareness versucht, das Bewusstsein für individuelle und strukturelle Ungleichheiten zu schärfen und produktiv mit diesen umzugehen. Awareness-Arbeit hat also das Ziel, mit und für alle Beteiligten diskriminierungsfreie(re) und somit sozial-gerechtere Räume herzustellen. Awareness ist für uns außerdem eine Voraussetzung für den eigenen Handlungsspielraum: Erst wenn ich mir über etwas bewusst bin, kann ich ein Problem beheben. Konkret bedeutet das für uns auch, Achtsamkeit und Zuhören bei Bedürfnissen anderer auf dem utopival zu fördern. Achtsamkeit kann im direkten Austausch stattfinden. Du kannst Dich selbst fragen, was Du brauchst, um Dich wohl zu fühlen. Sich über eigene Bedürfnisse bewusst zu werden und diese transparent zu kommunizieren, kann ein erster Schritt sein. Wir freuen uns darauf mit euch gemeinsam auf dem utopival eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, in der sich Jede:r wohlfühlen kann!

Das utopival kostet keinen Eintritt. Es ist auch keine öffentliche Veranstaltung, sondern wir organisieren es für maximal 100 Menschen. Mehr können am Mitmachkongress leider auch nicht teilnehmen. Wenn du daran teilnehmen möchtest, ist es unbedingt notwendig, dass du dich vorher online anmeldest. Nach Losverfahren werden anschließend die 100 Plätze vergeben. In diesem Zuge erhaltet ihr eine Einladung mit allen wichtigen Infos. Trotzdem werden Kosten entstehen. Darunter fallen Unkosten für Strom und Wasser, die am Veranstaltungsort anfallen sowie Ausgaben zum Tanken des Autos, mit dem wir Lebensmittel in der Umgebung retten werden. Diese Kosten versuchen wir so gering wie möglich zu halten und solidarisch zu tragen. Überleg dir also gern bereits im Vorfeld wie viel Geld du beisteuern kannst und möchtest, damit wir gemeinsam genügend zusammenkriegen, um eben diese Kosten zu decken. Die Spendenempfehlung des Veranstaltungsortes liegt bei 3-5€/Tag. Diese sind allerdings keine Bedingung, um am utopival teilnehmen zu können.

Die Teilnahme am utopival findet auf rechtlicher Ebene auf eigene Verantwortung statt, wir vom Orgateam können nicht haften.

  • Zelt und/oder Hängematte, Schlafsack, Isomatte
  • Stirnlampe oder Taschenlampe (sehr empfehlenswert, da bei Dunkelheit nicht alle Wege auf dem weitläufigen Gelände ausgeleuchtet werden können)
  • Trinkflaschen
  • Wenn du möchtest eigenen Teller/Schüssel, Besteck und Tasse
  • warme und regenfeste Kleidung für alle Fälle
  • Handtuch
  • ökologisch abbaubares Shampoo/Duschgel/Seife (bio ist nicht gleichzusetzen mit ökologisch abbaubar!!!)
  • Sitzunterlage (für feuchten Boden – wir werden uns bemühen Pappen zu organisieren, aber für sensible Hinterteile kann eine eigene Unterlage während der Workshops ein Segen sein)
  • Klopapier oder eine Podusche (sicher ist sicher)
  • Jonglagezeug, Musikinstrumente, Slacklines,....
  • Beitragidee für die Open Stage
  • Zu Verschenkendes für die Verschenke-Ecke
  • Deko fürs Gelände
  • Insektenspray, Sonnencreme
  • Fantastische Laune, Ideen und alles, was du sonst noch so zum Wohlfühlen brauchst
  • Nicht-ökologisches Duschgel und Shampoo
  • Technische Geräte aller Art und Drogen, sofern du Lust hast in dieser Woche frei davon zu sein (und wenn dann 'körpereigenen Rausch' zu erleben)
  • Gedanken an zu erledigende Hausarbeiten, Jobgespräche, To-Do-Listen für die kommende Woche oder überquellende Planer... ;-)

Zurzeit gibt es im Kontext der Covid-19-Pandemie wenig Hygieneaauflagen seitens der Regierung. Trotzdem möchten wir nicht zu leichtsinnig mit der Situation umgehen und einen sicheren Rahmen für uns alle Schaffen. Gerade halten wir noch Rücksprache mit den Menschen vor Ort. Vermutlich wird es darauf hinauslaufen, dass wir uns alle drei Tage lang vor der Anreise selbsttesten und, sollten wir uns dort überhaupt aufhalten, in geschlossenen Räumen Masken tragen. Dabei spielt es keine Rolle ob ihr geimpft oder genesen seid. Sollten sich im Spätsommer die Auflagen ändern und die Fallzahlen wieder steigen, müssen wir dieses Konzept möglicherweise weiter anpassen. Wir halten euch aber diesbezüglich auf dem Laufenden und hoffen auf das Beste!