Sonntag: Die Utopist*innen sind da

Der Himmel ist blau, die Sonne scheint warm zu uns hinunter – und genau an solch einem schönen Tag beginnt das Utopival. Den Morgen über wurde noch alles aufgeräumt und Hütchen (Verantwortungen für bestimmte Dinge) verteilt, die die Woche über getan werden wollen. Bevor sich das Ursprungsorgateam endgültig auflösen konnte, haben wir uns in der Morgensonne nochmal als geschlossene Gruppe am nahegelegenen See getroffen. Dort haben wir aufgeschrieben, was wir aus dem Organisationsprozess mitnehmen wollen und was wir zusammen mit alten Hierarchien und Verpflichtungsgefühlen ein für alle mal begraben wollen.

Irgendwann war es dann soweit, erst ganz schleichend, dann plötzlich in großen Busladungen strömten angehende und professionelle Utopist*innen auf das Gelände. Unsere Küche bestand erstmals die Feuerprobe (haha) 130 Menschen zu ernähren, es wurde gelacht, erzählt, alte Bekannte getroffen und neue Rudelgruppen gebildet, die dafür sorgen sollen, dass alee Menschen sich hier wahrgenommen fühlen. Nach über einem halben Jahr intensiver, extatischer, tränenreicher und freudiger Vortreffen füllt sich dieses Experiment mit leben und es fühlt sich unglaublich an. Ab morgen wird die Website dann von allen gestaltet :)